5 „unverpackt-Märkte“ im Ruhrgebiet, die zu einem nachhaltigen Lebensstil passen

Nachhaltigkeit und Umweltschutz beim Einkaufen gibt es auch bei uns im Ruhrgebiet. Egal ob Bio, regional oder Fair Fashion: Wir stellen euch fünf “unverpackt-Märkte“ im Ruhrgebiet vor.

Püngel & Prütt in Mühlheim an der Ruhr

Die Gründerinnen von Püngel & Prütt sind die Schwestern Jana und Lara Weyers, sowie die gemeinsame Freundin Ariane Gerke. Das Trio wird unterstützt von neun weiteren Mitarbeiter:innen, momentan machen also 12 Personen das Team des Ladens aus.

Foto: Püngel & Prütt.

Die Inspiration hinter der Eröffnung eines plastikfreien Ladens kam dadurch, dass Jana, Lara und Ariane in ihrer Dreier-WG genervt vom hohen Aufkommen an Plastikmüll waren. Zuerst haben sie sich daran versucht, Alltagsbegleiter wie Waschmittel oder Ähnliches selbst herzustellen, aber gerade bei Lebensmitteln war ihnen die plastikfreie Auswahl nicht groß genug.

Daraus entstand dann Püngel & Prütt in Mühlheim an der Ruhr, sowohl unverpackt-Laden als auch low waste café. Püngel und Prütt sind beides Begriffe aus dem Ruhrpott-Dialekt, wobei Püngel, so Ariane „Habseligkeiten, Bündel oder Tragbeutel“ sind, und Prütt ist der Kaffeesatz. Generell setzt Püngel & Prütt bei seiner Produktvielfalt viel Wert auf ein regionales und saisonales Angebot, sowie auch auf Bio- und Fairtrade-Qualität.

STROBO-Tipp: Das Café bietet Montag bis Freitag Kaffee und Kuchen und jeden Samstag frische vegane Waffeln. Daneben gibt es auch vegane oder vegetarische Tagesgerichte auf der Karte

BIOKU – Dein Bio- und Kulturmarkt in Bochum

Das BIOKU-Konzept setzt sich gegen Plastikmüll beim Einkaufen und gegen Lebensmittelverschwendung ein. Des Weiteren fokussieren sie sich auf Qualität und Herkunft des Angebots. BIOKU bietet eine große Auswahl an unverpackten Bio-Lebensmitteln an.

Bei der Wahl von Lebensmitteln wird auf eine biologische Erzeugung geachtet wegen der Biodiversität, dem Verzicht auf Pestiziden, dem schonenden Umgang mit den Lebewesen inklusive der wichtigen Insekten und Artenvielfalt oder allgemein wegen dem Tierleid. Denn die Vorschriften, was das Tierwohl angeht, sind bei biologischen Produkten deutlich strenger. Außerdem ist der CO2-Fußabdruck von biologischen Produkten geringer. 

STROBO-Tipp: BIOKU bietet auch Workshops an – zum Beispiel zu Urban Gardening, Upcycling und DIY Naturkosmetik. 

Frau Lose in Dortmund

Bei Frau Lose in Dortmund stehen Regionalität, Transparenz und Solidarität an erster Stelle. Hier gibt es ausschließlich biologisch angebaute Produkte im Sortiment. Außerdem gibt es die Möglichkeit krummes Obst und Gemüse kostenlos oder gegen eine freiwillige Spende zu erwerben.

Frau Lose e.V. ist ein Verein, der sich der Förderung des Natur- und Umweltschutzes und der Förderung der Volksbildung und politischer Bildung verschrieben haben. Das bedeutet, dass sie Workshops anbieten, in denen man lernt, Alltagsprodukte aus regionalen und natürlichen Zutaten selbst herzustellen. Dadurch spart man Plastik und vermeidet lange Transportwege.

Außerdem werden Ausstellungen, künstlerische Beiträge und Filmabende organisiert, bei denen über Natur- und Umweltschutz aufgeklärt wird. Daneben kooperiert Frau Lose mit Schulen, Familienbildungsstätten und lokalen Interessengemeinschaften um dort schwierige Themen wie alternativen Konsum und Umweltschutz zu behandeln.

Die Ziele der Bildungsarbeit von Frau Lose sind die Förderung von Gemeinschaft, Solidarität, Kooperation und Vernetzung, das Informieren über globale Herausforderungen und die Sensibilisierung über deren Auswirkungen, eine Kreation von Alternativen zur nachhaltigen Entwicklung, die Befähigung und Ermutigung die eigenen Stärken auszubauen, zu erkennen und zu teilen und globale Probleme lokal anzugehen.

STROBO-Tipp: Bei Frau Lose gibt es ein sogenanntes Gib-& Nimm-Regal, bei dem Jede:r Ungebrauchtes abgeben und Gewünschtes mitnehmen kann.

FÜLLBAR mit Standort in Witten und in Dortmund

Foto: Füllbar.

Die FÜLLBAR wurde 2017 gegründet, um Nachhaltigkeit lokal möglich zu machen und zu fördern. Die Aufmerksamkeit liegt auf den Problemen, die der Plastikmüll in unserer Umwelt verursacht und die Auswirkungen dessen auf unsere Gesundheit. Mittlerweile gibt es von der FÜLLBAR bereits zwei Standorte, einen in Witten und einen in Dortmund. Zu der Frage, ob weitere Standorte zu erwarten sind, sagt Matilda, Mitglied des FÜLLBAR-Teams: „Auszuschließen ist das nicht, aktuell ist aber noch nichts konkret in Planung. Dafür planen wir gerade eine erste eigene Fair-Fashion Kollektion.“

Aktuell besteht das Team der FÜLLBAR aus 23 Personen und im Laden gibt es immer jemanden, der dir bei Fragen hilft und dich gerne berät. In der FÜLLBAR findest du Lebensmitteln in Bio-Qualität, grüne Alternativen zu Dingen des täglichen Bedarfs und  auch faire und nachhaltige Mode. Außerdem gibt es vor Ort Tee und Kaffee, auch vegan, sowie Kuchen zum Verzehr.

Die FÜLLBAR steht für einen grünen, minimalistischen und nachhaltigen Lebensstil. Mit dem Konzept von Zero Waste und Bio möchte die FÜLLBAR dazu inspirieren, den eigenen Konsum zu hinterfragen und eine nachhaltige Kaufentscheidung zu treffen. 

STROBO-Tipp: Bei der Füllbar gibt es neben Lebensmitteln auch faire Mode.

Von Grünstadt in Essen

Seit Mai 2018 gibt es von Grünstadt in Essen, Gründerin und Inhaberin ist Helena Mohr. „Von Anfang an betreibe ich den Laden alleine, quasi im 1-Frau-Betrieb.“, erklärt sie. Von Grünstadt sieht in den eigenen Produkten nicht nur den Wert der Materialien, sondern auch den Wert der Herstellung und der Herkunft sowie die Geschichte und Bestimmung, die aus den bloßen Gegenständen eine wertvolle Sache zaubern.

Auch die Schöpfer dahinter spielen für von Grünstadt eine große Rolle, denn sie wollen die Idee, die Leidenschaft, die Muße und die Handwerkskunst würdigen. „Mit von Grünstadt möchte ich Inspiration bieten“, so die Inhaberin.

„Ich will zeigen, dass nachhaltiges Leben nicht langweilig oder zu teuer ist – viele beeindruckende Start-ups entwickeln derzeit spannende Alternativen zu Wegwerf-Massenprodukten.“ Von Grünstadt bietet dir vegane, ökologische, robuste Produkte oder auch Gegenstände mit biologischem oder nachhaltigem Wert.

STROBO-Tipp: Von Grünstadt ist also mehr Drogeriemarkt als Lebensmittelmarkt, es gibt aber auch  außergewöhnliche Produkte, die nicht zum Sortiments eines „normalen“ Drogeriemarkts gehören.

Bock auf mehr STROBO? Lest hier: Warum ich endlich wieder rennen will.

STROBO:Support

Keine weiteren Beiträge
Mein Bild