Von NFT-Kunst bis zur Sixtinischen Kapelle: Diese Ausstellungen im Ruhrgebiet dürft ihr 2023 nicht verpassen

NFTs, Medienkunst und die alten Meister: 2023 zeigt das Ruhrgebiet viele interessante Ausstellungen zu international bekannten Künstler:innen. Ein Guide zu den Ausstellungen, die ihr in diesem Jahr nicht verpassen solltet.

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen: Barbara Klemm: Schwarz-Weiß ist Farbe genug

Was? Die in Frankfurt am Main lebende Fotografin Barbara Klemm ist für ihre eindrucksstarken schwarz-weißen Presse- und Reisefotografien, sowie für Porträtaufnahmen bekannt und hat als Zeitzeugin zahlreiche historische Momente mit der Kamera festgehalten. Die Arbeiten der ehemaligen Redaktionsfotografin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zeigt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen 2023 in der Ausstellung „Barbara Klemm: Schwarz-Weiß ist Farbe genug – Fotografien 1967 bis 2019“.

Wann? Die Ausstellung „Schwarz-Weiß ist Farbe genug“ läuft in der Ludwigsgalerie Schloss Oberhausen vom 22. Januar 2023 bis zum 7. Mai 2023.

Phoenix des Lumières Dortmund: Gustav Klimt, Hundertwasser, Journey

Was? Immersive Ausstellungen, also Ausstellung, in die die Betrachtenden eintauchen können und in denen der Raum zwischen Kunst und Realität verschwimmt, sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Durch einnehmende multimediale Inszenierungen schaffen sie es, Kunst auf einer persönlichen, emotionalen Ebene zu vermitteln. Das möchte auch die neue Lichtkunstshow Phoenix des Lumières schaffen, die die Räumlichkeiten der ehemaligen Warstein Music Hall bespielt. Bis zum 31. Dezember zeigt es Werke von Gustav Klimt, Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt und eine Installation des Produktionsstudios Nohlab, das mit „Journey“ eine Reise durch das menschliche Auge inszeniert.

Wann? Die Kurzausstellungen sind vom 28. Januar bis zum 31. Dezember 2023 zu sehen

Museum Ostwall im Dortmunder U: Nam June Paik: I Expose the Music

Was? Der 1932 in Seoul geborene Nam June Paik ist mit seinem künstlerischen Schaffen zu einem der weltweit bekanntesten und relevantesten Video- und Medienkünstler geworden, manche sprechen von ihm sogar als Vater des Genres. Der gelernte Pianist verband Video, Musik und Performance mit anderen Spielarten der Kunst. Die Ausstellung „Nam June Paik: I Expose the Music“ präsentiert diese Mischung im Museum Ostwall im Dortmunder U anhand von rund 100 Arbeiten.

Ein besonderes Highlight wird dabei seine Installation „Sistine Chapel“ von 1993 sein, die zum ersten Mal in Deutschland gezeigt wird und vorher beispielsweise bereits in der Tate Modern in London zu sehen war. Das alles macht „Nam June Paik: I Expose the Music“ zu einer Ausstellung, die man 2023 nicht verpassen sollte.

Wann? Die Ausstellung geht vom 17. März 2023 bis zum 27. August 2023.

Museum Küppersmühle Duisburg: E.W. Nay – Retrospektive

Was? Der in Berlin geborene Künstler Ernst Wilhelm Nay hat mit seinem Werk zwischen Abstraktion und Expressionismus ein Vermächtnis geschaffen. Er wird zu den wichtigsten Farbmaler:innen des 20. Jahrhunderts und der deutschen Nachkriegskunst gezählt, seine Werke sind vom Museum of Modern Art in New York über das Centre Pompidou in Paris bis zur Tate Modern in London in hochkarätigen Kunstmuseen der ganzen Welt vertreten. Das Museum Küppersmühle zeigt das Schaffen und Leben Nays in einer Retrospektive.

Wann? Die Retrospektive ist vom 24. März bis zum 6. August 2023 im Museum Küppersmühle zu sehen.

Lehmbruck Museum Duisburg: Barbara Hepworth – Meisterin der Abstraktion im Spiegel der Zeit

Was? Abstrakte skulpturale Kunst zeigt das Lehmbruck Museum Duisburg in seiner Ausstellung „Die Befreiung der Form: Barbara Hepworth – Meisterin der Abstraktion im Spiegel der Zeit“. Die britische Bildhauerin war mit ihren Werken sowohl Teilnehmerin der Biennale di Venezia sowie der documenta I und II. Ihre Werke waren und sind im New Yorker Museum of Modern Art und dem Amsterdamer Stedelijk-Musum zu sehen. Das Lehmbruck Museum in Duisburg möchte die Skulpturen Hepworths in einen zeitgenössischen Dialog bringen und dadurch reflektieren.

Wann? Die Ausstellung ist vom 2. April bis 20. August 2023 zu sehen.

Museum Folkwang Essen: Rafaël Rozendaal: Color, Code, Communication

Was? Einen weiteren großen und international bekannten Namen in der Kunstszene holt das Museum Folkwang in Essen 2023 in seine Räume: Rafaël Rozendaal, den niederländisch-brasilianischen Pionier der digitalen Kunst. Rozendaal kreiert Kunst, die die Betrachtenden komplett einnimmt. Abstraktion trifft auf Farbfülle, Digitale Kunst schafft einen Bogen zwischen der virtuellen und realen Welt. Mit der Ausstellung „Color, Code, Communication“ ehrt das Museum Folkwang Kunst im digitalen Zeitalter. Es zeigt die erste große NFT-Ausstellung eines europäischen Museums, die sich komplett einem einzelnen Künstler widmet.

Wann? Die Ausstellung „Color, Code, Communication“ geht vom 21. April 2023 bis zum 20. August 2023.

Dieser Artikel wird im Laufe des Jahres weiter aktualisiert.

Bock auf mehr STROBO? Lest hier: Ein Tag in Recklinghausen: Wo sich die internationale Kunst und Theaterszene treffen

Keine weiteren Beiträge
Mein Bild