Wie ich mein Weihnachtsgefühl rette, wenn alle Stricke reißen

Mein Bild

STROBO-Redakteurin Leonie liebt Weihnachten. Leider ist ihr in den letzten Jahren immer etwas dazwischengekommen, dass sie nicht in die richtige Weihnachtsstimmung gebracht hat. Dieses Jahr soll das nicht so sein – selbst wenn Weihnachtsmärkte irgendwann schließen sollten. Wie sie das schaffen will, verrät sie in STROBO:Insights.

Ich liebe Weihnachten. Das ist kein Geheimnis. Ich nerve mein Umfeld schon seit Ende September damit, dass ich dieses Jahr das ultimative Weihnachtsgefühl bekommen möchte. In den letzten Jahren ist nämlich immer irgendwas dazwischengekommen: Ganz vorne dabei – Abgaben für die Uni und die Arbeit. Und über das letzte Jahr müssen wir gar nicht groß reden: Keine Weihnachtsmärkte, Lockdown. Wenn sogar How-Much-Is-The-Fish-Scooter mit „FCK2020“ ein einigermaßen nachvollziehbares Stück releast haben, muss es schlimm gewesen sein.

Und jetzt stehen wir gefühlt schon knapp wieder vor der gleichen Situation: Deutschlandweit werden Weihnachtsmärkte abgesagt oder wieder geschlossen. Hier im Ruhrgebiet läuft alles gerade noch – aber niemand weiß, wie lange das so bleibt.

Da ich Christmas dieses Jahr aber trotzdem great again machen möchte, kommt hier mein weihnachtsmarkts- und lockdown-unabhängiger Plan, für alle, die richtig Bock auf Weihnachten haben:

Spaziergänge mit Glühwein oder heißer Schokolade

Klingt basic, ist aber effektiver als man denkt – und hat sich für mich durch die Lockdownexpertise, die ich, wie wir alle, im letzten Jahr sammeln musste, auch bewährt. Das Prinzip ist einfach: Schnappt euch einen Glühwein oder Kakao, jemanden aus eurem Freund:innenkreis und geht einfach eine Runde raus. Das Wetter ist kalt: passt zu Weihnachten. Das Getränk ist heiß: Führt genau zu den gleichen kleinen Verbrennungen im Mund wie auf dem Weihnachtsmarkt. Euch fehlt die akustische Atmosphäre? Hardcore-Weihnachtsfans können sich einfach eine Bluetooth-Box mitnehmen – Problem gelöst.

STROBO-Redakteurin Leonie im Weihnachtsfieber. Foto: Privat.

Weihnachtsfilme, Weihnachtsfilme, Weihnachtsfilme

Auch basic, haben aber durch das ganze Aufstreben von Tools wie Teleparty oder Prime Video Watch Party nochmal einen ganz neuen Twist bekommen. Es gibt sie en Masse: Weihnachtsfilme und -serien. Ob Klassiker wie „Tatsächlich Liebe“ oder der fünfhundertste vorhersehbare Weihnachtsfilm mit Vanessa Anne Hudgens (Mein Highlight: „A Knight Before Christmas“ – ja echt Knight wie Ritter): Die Streamingdienste zeigen alles was geht. Das Ganze reicht von ziemlichen coolen Serien („Weihnachten Zuhause“ zum Beispiel) bis hin zu purem Kitsch, bei dem ich schon bei den Trailern direkt wegschalten muss (Ich rede mit dir, A-Christmas-Prince-Reihe). So oder so: Es ist kein Geheimnis, dass uns Weihnachtsfilme in Weihnachtsstimmung bringen. Und wenn wir die Weihnachtsfilme zusammen mit anderen schauen, ist es noch schöner.

Das Gute an diesem Weihnachtsritual ist: Selbst, wenn Kontaktbeschränkungen kommen sollten oder jemand in Quarantäne ist, können wir die Filme durch diverse Stream-Party-Angebote trotzdem zusammen schauen – und über die ziemlich vorhersehbaren und stereotypischen Handlungsstränge lästern.  

Glühwein selbst machen

Es gibt online tausende Rezepte für Glühwein – egal ob weiß oder rot, mit oder ohne Alkohol. Ein Grund, das Ganze mal auszuprobieren. Wir backen im Winter ja auch nur, weil es uns in Weihnachtsstimmung versetzt. Da kann man auch seinen eigenen Glühwein machen – und den dann vielleicht unterwegs mitnehmen (siehe Plan 1). Und wenn ihr keinen traditionellen Glühwein mögt, könnt ihr euch auch einfach Glühmet machen, Glühgin oder Glühbier… eigentlich kann man so ziemlich alles zum Glühen bringen. Sonst geht natürlich auch die billige Flasche Glühwein aus dem Supermarkt.

Weihnachtsworkouts

Ja, ich bin durch Corona wie viele in dieser Fitness- und Homeworkout-Bubble gelandet (Pamela Reif lässt grüßen). Dadurch bin ich letztes Jahr auf einen ganz besonderen Mikrokosmos gestoßen: Christmas Dance Workouts. Eigentlich nur ein cooleres Wort für Tanzen zu Weihnachtsmusik, macht aber super Spaß, und wenn ihr euch eh gerne bewegt, sind das zwei Fliegen mit einer Klappe. Alternativ könnt ihr auch einfach Weihnachtsmusik beim Joggen hören.

Fakt ist: Keine:r von uns kann gerade absehen, wie sich die Lage in den nächsten Wochen genau verändert. Vermiesen lassen sollten wir uns unser Weihnachtsgefühl aber nicht. Stattdessen lohnt es sich die Basics einfach mal etwas kreativer umzugestalten. So wird Christmas dann mit Sicherheit auch great again.

Mein Bild
Keine weiteren Beiträge
Mein Bild