7 Festivals im Ruhrgebiet, die ihr in diesem Jahr auf dem Schirm haben solltet

Der erste richtige Festivalsommer seit 2 Jahren steht vor der Tür und bringt viele bekannte nationale und internationale Bands auf die Bühnen. Wir zeigen euch 7 Festivals im Ruhrgebiet, die ihr dieses Jahr auf dem Schirm haben solltet.

Der erste richtige Festivalsommer seit 2 Jahren steht vor der Tür und es gleicht an ein Wunder, dass sich so viele Festivals im Ruhrgebiet halten konnten – sowohl große als auch kleinere. Doch das ist nicht das Einzige: Eine Menge neuer Veranstalter:innen holen bekannte nationale und internationale Headliner in das Ruhrgebiet. Sie haben die Region als solche ausgemacht, die mit guter Anbindung und einzigartigen Kulissen punkten kann. Deshalb zeigen wir euch, welche 7 Festivals ihr dieses Jahr ihr von Dortmund bis nach Oberhausen besonders auf dem Schirm haben solltet.

1. Das Juicy Beats in Dortmund: Dance-Floors und HipHop-Größen vom 29. bis 30. Juli

Der Dortmunder Festival-Klassiker im sonst so idyllischen Westfalenpark hat für den 29. und 30. Juli wieder ein sehr vielfältiges Line-Up auf die Beine gestellt: Große HipHop-Acts wie K.I.Z., RIN oder Juju werden wieder die großen Stages bespielen, während Newcomer-Bands, die eigentlich schon keine mehr sind, wie Faber oder Provinz für musikalische Abwechslung sorgen. Legendär beim Juicy Beats ist zudem der Samstag Abend mit zahlreichen, teils kleinen versteckten, Dance-Floors im ganzen Park. Künstler:innen aus dem Ruhrgebiet sind mit Philine Sonny oder Dote vertreten. Außerdem: Bei fast keinem Festival kann man so gut herumlaufen und neue Acts entdecken.
P.S.: In diesem Jahr ist STROBO übrigens Medienpartner beim Juicy Beats und versorgt euch mit den wichtigsten Infos.

2. HipHop in Bochum: Der Campus Spring Break Ruhrpott am 9. Juni

Trettmann, SSIO und Finch: Der Campus Spring Break hat für das erste Mal ein gestandenes HipHop-Lineup präsentiert und holt auch aufstrebende Newcomer:innen wie Nina Chuba ins Boot. Und auch die Location, die Nordwiese an der Jahrhunderthalle in Bochum, verspricht ein entspanntes Event. Durch die Lage, fast mitten in der Bochumer Innenstadt, ist das Festival gut erreichbar. Es findet an einem Donnerstag, dem 9. Juni, statt und läutet damit das Wochenende ein, aber wie Marteria sagt: „In der guten alten Zeit, waren alle Donnerstag schon breit.“

3. Zwischen den Editors und Thees Uhlmann: Das Traumzeit Festival in Duisburg vom 17. bis 19. Juni

In Duisburg befindet sich der Landschaftspark Duisburg-Nord, ein ehemaliges, gut erhaltenes Hüttenwerk, das schon öfter Schauplatz von Musikveranstaltungen geworden ist. Einmal im Jahr macht sich auch das Traumzeit Festival diese imposante Kulisse zu eigen, um in drei Tagen auf vier Bühnen allen Genres der populären Musik ein Publikum zu bieten. Was als Jazz-Festival im Zuge der Duisburger Akzente begann, hat sich heute zu einem angesehenen Pop/Rock Festival etabliert, bei dem in diesem Jahr sowohl bekannte nationale Acts wie Thees Uhlmann oder die Giant Rooks als auch international etablierte internationale Künstler:innen wie Editors oder Bilderbuch auftreten. Das Traumzeit-Festival findet vom 17. bis 19. Juni statt.

4. Es ist wieder da: Indie-Musik pur beim Way Back When Festival in Dortmund am 3. und 4. Juni

Von Duisburg geht es nach Dortmund zum Way Back When-Festival. Seit der erstmaligen Durchführung im Dortmunder FZW 2014 hat sich das kleine, aber feine Indie-Festival oft neu erfunden, aber immer die Acts auf die Bühne geholt, die heute noch in Dortmund und morgen in Glastonbury auf der MainStage stehen. Mit dabei waren bislang Indie-Größen wie Johnossi, Blood Red Shoes und Aurora – aber auch bekannte nationale Acts wie Annenmaykantereit und Drangsal. Nun findet das Festival zum ersten Mal seit 2019 wieder statt. Für 2022 sind für das Szenefestival am 3. und 4. Juni im Dortmunder Junkyard Leoniden, Balthazar und Alice Phoebe bestätigt.

5. Konzertreihe mit Markt: Das Zeltfestival Ruhr in Bochum vom 19. August bis 4. September

Das Zeltfestival Ruhr vom 19. August bis zum 4. September am Kemnader See in Bochum ist mehr eine Konzertreihe als ein richtiges Festival und dafür bekannt vielen verschiedenen Genres eine Bühne zu bieten. In diesem Jahr präsentiert es beispielsweise Musik von DJ BOBO bis hin zu Fritz Kalkbrenner. Auf dem Zeltfestival Ruhr kann man außerdem auch abseits von Bühnenshows jede Menge erleben: Das große Außenareal bietet Raum zum relaxen, einen Markt der Möglichkeiten oder das Erlebnis im größten Open-Air-Restaurant des Ruhrgebiets essen zu gehen.

6. Apache207 und Yung Hurn auf 20.000 Quadratmetern: Das BASE. Festival in Oberhausen präsentiert vom 5. bis 6. August

Ein weiteres Festival, das jede Menge HipHop-Acts ins Ruhrgebiet holt, ist das BASE. Festival in Oberhausen. Und die Artists haben es in sich. Direkt von der Plattenfirma Sony veranstaltet, hat das Base-Festival für sein Debut die Creme de la Creme der HipHop-Charts bestätigt: Apache207, Yung Hurn, Pashanim und viele mehr. Auf dem Gelände der Rudolf-Weber-Arena in Oberhausen soll man am 5. Und 6. August dann auf mehr als 20.000 Quadratmetern nicht nur Musik hören, sondern auch zwischen Foodcourts, Bars und Chill-Areas „abhängen“ können. Wir sind gespannt!

7. US-Rap im Ruhrgebiet: Das Hype Festival in Oberhausen zeigt Acts wie Young Thug und Tyga vom 26. bis 28. August

Oberhausen und HipHop: Das scheint für Veranstalter:innen das Erfolgsrezept für das Ruhrgebiet zu sein. Vom 26. bis 28. August sind in Oberhausen nicht nur deutschsprachige Stars, sondern auch amerikanische Top-Acts am Start: Young Thug, Wiz Kid, Luciano, Ufo361 oder Tyga. Was das Hype-Festival und das Base-Festival gemeinsam haben: Die Veranstalter:innen sitzen nicht im Ruhrgebiet, sondern in Berlin – scheinen sich aber nun für das Ruhrgebiet zu interessieren. Das Festival findet rund um die Turbinenhalle statt.

Bock auf mehr STROBO? Lest hier: „Das ist Techno-Therapie“ – Gründer Dimitri Hegemann über den Tresor.West

Keine weiteren Beiträge
Mein Bild